Psychedelische Konzeptalben

Ende der Sechziger muss irgendwas im Londoner Trinkwasser gewesen sein. Mehrere Musiker fühlten sich dazu berufen, ihre Langspielplatten als in sich geschlossene Kunstwerke zu präsentieren oder gleich als Oper auf die große Bühne zu bringen. Die Rockmusik sollte als ernstzunehmende Kunstform gelten und die Grenzen zwischen Populär- und Hochkultur verwischen.

Psychedelische Konzeptalben weiterlesen

Werbeanzeigen

Freak Zappa: Frank Out!

Das Riff des ersten Songs („Hungry Freaks, Daddy“) zitiert „(I Can’t Get No) Satisfaction“ von den Rolling Stones und „I Ain’t Got No Heart“ erinnert an Iron Butterfly. Dafür nimmt „Trouble Every Day“ in gewisser Weise „Slip Inside This House“ von The 13th Floor Elevators vorweg. „Help, I’m A Rock“ beantwortet auf gewohnt eigenwillige Weise Simon & Garfunkels Folknummer „I Am a Rock“ von 1965. Cooles Album!

Acid Casualties

Vince Taylor brachte den Rock ’n‘ Roll nach England und Frankreich. Er diente David Bowie als Vorlage für seine Kunstfigur Ziggy Stardust.

Roky Erickson war Sänger und Gitarrist bei The 13th Floor Elevators.

Alexander „Skip“ Spence war Schlagzeuger bei Jefferson Airplane und Sänger bei Moby Grape.