Psychedelische Konzeptalben

Ende der Sechziger muss irgendwas im Londoner Trinkwasser gewesen sein. Mehrere Musiker fühlten sich dazu berufen, ihre Langspielplatten als in sich geschlossene Kunstwerke zu präsentieren oder gleich als Oper auf die große Bühne zu bringen. Die Rockmusik sollte als ernstzunehmende Kunstform gelten und die Grenzen zwischen Populär- und Hochkultur verwischen.

Psychedelische Konzeptalben weiterlesen

Werbeanzeigen

The Orb

„The earliest ambient influences of the Orb came in 1979 during Alex Paterson’s roadie days with Killing Joke. While with the band in Neuss, Paterson listened to Brian Eno’s Music for Films while on LSD and watched „the Ruhr steel works explode in the distance“, noting that „[t]he scene seemed to be taking place in the music as well“. The same night, Paterson was also inspired while listening to Cluster’s Grosses Wasser and found that the steel works‘ „huge metal arms were crushing molten rocks in time to the music“, which was something he’d „never seen, or heard, anything like it before“. Along with Cluster and Kraftwerk, Paterson was also influenced by other German experimental music from Can and composer Karlheinz Stockhausen.“ (aus der englischsprachigen Wikipedia)

Better Living Through Chemistry

Better Living Through Chemistry ist Norman Cooks Debütalbum unter seinem Künstlernamen Fatboy Slim. Der Albumtitel greift einen Werbespruch der Dreißigerjahre (!) auf. Der ursprüngliche Slogan des Chemiekonzerns DuPont lautete: Better Things for Better Living … Through Chemistry. Der gängige Slogan wurde von den Hippies zu Better Living Through Chemistry verkürzt und in neuem Zusammenhang in Umlauf gebracht.